Muss man haftpflichtversichert sein? Diese Frage wird häufig gestellt. In unserem Ratgeber erfahren Sie deshalb, ob eine Haftpflichtversicherung freiwillig oder Pflicht ist. Zudem erhalten Sie wertvolle Tipps rund um das Thema Haftpflichtversicherung.

  Inhalt

1. Muss man haftpflichtversichert sein – Erklärung Haftpflichtversicherung

2. Muss man haftpflichtversichert sein – Haftpflichtversicherung Pflicht oder freiwillig

3. Muss man haftpflichtversichert sein – Zusammenfassende Tipps

Muss man haftpflichtversichert sein

1. Muss man haftpflichtversichert sein – Erklärung Haftpflichtversicherung

Eine Haftpflichtversicherung ist ein Vertrag, zwischen einer Versicherungsgesellschaft und einer Privatperson bzw. einer Firma geschlossen wird. Die Versicherungsgesellschaft ist zum Ausgleich von Schadensersatz verpflichtet, wenn eine Dritte Person einen finanziellen Nachteil durch den Versicherungsnehmer erleidet.
Die dritte Person stellt einen Antrag auf Ausgleich des finanziellen Nachteils beim Versicherungsnehmer. Der Versicherungsnehmer wendet sich anschließend an die Versicherungsgesellschaft, um den Ausgleich geltend machen zu können.

Ein Großteil der Haftpflichtversicherungen ist freiwillig abzuschließen. Es gibt allerdings einige Bereiche, in denen der Gesetzgeber eine Haftpflichtversicherung als zwingend notwendig erachtet. Die rechtlichen Rahmenbedingungen für Haftpflichtversicherungen in Deutschland finden Sie in den §§ 100 – 124 des Versicherungsvertraggesetzes. Hier finden Sie Rechte und Pflichten des Versicherungsnehmer und vom Versicherer.

Es gibt zahlreiche Arten von Haftpflichtversicherungen:

Privathaftpflichtversicherung (deckt Risiken von Privatpersonen, im täglichen Leben versursachter Schäden ab)
KFZ-Haftpflichtversicherung (deckt Schäden ab, die durch den Gebrauch von Kraftfahrzeugen verursacht werden)
Hundehaftpflichtversicherung (Absicherung von Risiken, die Hundehaltern entstehen können)
Grundbesitzerhaftpflichtversicherung (Versicherungen gegen Schäden, die durch oder im Bereich von Grund und Boden entstehen)

Wir empfehlen trotzdem dringend, dass jeder in Deutschland lebende Bürger eine Privathaftpflichtversicherung abschließt. Die Privathaftpflichtversicherung kostet Sie monatlich nicht viel, bewahrt Sie aber vor teilweise riesen Summen, die durch einen Schaden oder Unfall entstehen können. Beispielsweise verursachen Sie unbeabsichtigt einen Gebäudebrand, der auf mehrere Häuser übergreift. Das wird schnell sehr teuer. Mit einer Privathaftpflichtversicherung entsteht Ihnen hier kein Problem.

Ohne Privathaftpflichtversicherung werden Sie Ihr Leben lang Schwierigkeiten haben. Selbst für kleinere Schäden lohnt sich eine Privathaftpflichtversicherung. Ihnen fällt das Telefon Ihres Partners runter und geht kaputt. Heutzutage sind Handys mit unter relativ teuer. Ein neues Telefon kostet bis zu 1200 EUR.
Wenn Sie eine Privathaftpflichtversicherung besitzen, bekommt der Geschädigte ohne Schwierigkeiten ein neues Telefon bezahlt. Jeder hatte bestimmt schon mal so ein Erlebnis, wo ein Schaden entstanden ist und man sich gewünscht hätte, dass man nicht dafür aufkommen muss, da es ein Unfall war und jetzt sehr hohe Kosten auf einen zukommen. Für einen sehr kleinen Beitrag sichern Sie alle Risiken ab, die Ihnen im Alltag entstehen können und können beruhigt jeden Tag genießen.

  Empfehlung – Privathaftpflichtversicherung der Gothaer

Optimal für Singles, Paare und Familien

Attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis

Sehr hohe Kundenzufriedenheit

Ausgezeichnet von Stiftung Warentest mit "SEHR GUT"

Muss man haftpflichtversichert sein Gothaer Privathaftpflicht Stiftung WarentestMuss man haftpflichtversichert sein Gothaer Privathaftplflicht Öko Test

Zur Privathaftpflichtversicherung der Gothaer

Die Haftpflichtversicherung wird regelmäßig auf ein oder mehrere Jahre abgeschlossen und verlängert sich automatisch, wenn sie nicht fristgerecht vor Ablauf des Vertrags gekündigt wird. Bei den meisten Gesellschaften beträgt die Kündigungsfrist 3 Monate vor dem Ablaufdatum.
Unabhängig von der vereinbarten Laufzeit kann der Vertrag von beiden Seiten nach einem abgelehnten oder auch regulierten Schadensfall gekündigt werden. Ebenso steht dem Versicherungsnehmer bei einer Beitragserhöhung ein außerordentliches Kündigungsrecht zu. Hier beträgt die Frist einen Monat ab dem Zugang der Schadensablehnung, Schadenvollregulierung oder auch Beitragserhöhung.

Zusammengefasst kann man also sagen, dass eine Haftpflichtversicherung Schäden abdeckt, die man am Eigentum Dritter verursacht. Haftpflichtversicherungen sind sehr günstig und decken hohe Summen ab, von daher empfehlen wir jedem Menschen eine Haftpflichtversicherung zu haben.

2. Muss man haftpflichtversichert sein – Haftpflichtversicherung Pflicht oder freiwillig

Es gibt zahlreiche Arten der Haftpflichtversicherung und nur wenige davon sind Pflichtversicherungen. Zu den Pflichtversicherungen zählen nur die KFZ-Haftpflichtversicherung und die Berufshaftpflichtversicherung. Jeder Fahrzeughalter ist dazu verpflichtet sein Fahrzeug gegen Schäden, die er seinem oder auch anderen Fahrzeugen bzw. Verkehrsteilnehmern zufügt abzusichern. Unfälle oder im Straßenverkehr auftretende Schäden können schnell sehr teuer werden.
Wer kommt für die Kosten auf? Wenn keine Versicherung vorhanden wäre der Staat bzw. der Steuerzahler, da die meisten Bürger sich Summen in dieser Höhe nicht leisten können. Darum ist es Pflicht eine KFZ-Haftpflichtversicherung zu haben. Die besten KFZ-Haftpflichtversicherung am Markt finden Sie hier.

Eine Berufshaftpflichtversicherung ist ebenfalls wichtig. Anwälte z.B. vertreten ihre Mandanten teilweise in Angelegenheiten und Rechtsstreiten bei denen es um sehr hohe Geldsummen geht. Hier ist jedes Wort und jede Aussage Geld wert. Um sich selbst vor Fehlern zu schützen und gegen eventuelle Klagen abgesichert zu sein sollte jeder Arbeitnehmer eine Berufshaftpflichtversicherung haben. Diese wird in der Regel vom Arbeitgeber gestellt.

Alle anderen Haftpflichtversicherungen sind freiwillig abzuschließen. Auf die Frage "Muss man haftpflichtversichert sein?" - was Privathaftpflichtversicherungen angeht antworten wir mit einem klaren "ja". Wir empfehlen dringend eine Privathaftpflichtversicherung abzuschließen, um alle privat verursachten Schäden abzudecken und sich zu schützen. Wie oben beschrieben können kleine Fehler große Schäden und Geldsummen nach sich ziehen. Wir empfehlen die Privathaftpflichtversicherung der Gothaer. Die Privathaftpflichtversicherung der Gothaer überzeugt durch ein hervorragendes Preis-Leitungs-Verhältnis und wurde unter anderem von Stiftung Warentest mit "SEHR GUT" ausgezeichnet.

Wenn Sie Hundehalter sind, empfehlen wir außerdem eine Hundehaftpflichtversicherung. Auch Hunde, die sich beispielsweise beim Gassi gehen losreißen und in den Straßenverkehr rennen, verursachen Schäden. Die dadurch entstandenen Schäden müssen bezahlt werden und sind nicht günstig. Hier greift die Hundehaftpflichtversicherung. Eine Übersicht der besten Anbieter für eine Hundehaftpflichtversicherung finden Sie hier.

3. Muss man haftpflichtversichert sein – Zusammenfassende Tipps

Zum Abschluss unseres Ratgebers haben wir für Sie noch die wichtigsten Tipps zum Thema Haftpflichtversicherung zusammengestellt:

Tipp 1 – Muss man haftpflichtversichert sein
Zahlen Sie lieber einen oder zwei Euro mehr und wählen Sie eine angemessen hohe Versicherungssumme.

Tipp 2 – Muss man haftpflichtversichert sein
Lesen Sie aufmerksam die Versicherungsbedingungen durch und informieren Sie sich über eventuelle Leistungsausschlüsse.

Tipp 3 – Muss man haftpflichtversichert sein
Achten Sie auf Kündigungsfristen und Vertragslaufzeiten. Meist laufen die Verträge mindestens ein bis zwei Jahre und haben eine Kündigungsfrist von drei Monaten.

Tipp 4 – Muss man haftpflichtversichert sein
Schließen Sie ergänzend zur Privathaftpflichtversicherung eine Hausratversicherung ab. Durch den Abschluss mehrerer Verträge erhalten Sie oftmals Vergünstigungen. Einen Vergleich der besten Hausratversicherungen finden Sie hier.