Rechtsschutzversicherung was ist das? Diese Frage stellen sich viele Verbraucher. In unserem Ratgeber erfahren Sie deshalb, was eine Rechtsschutzversicherung ist und ob eine Rechtsschutzversicherung wirklich notwendig ist.

  Inhalt

1. Rechtsschutzversicherung was ist das – Erklärung und Hinweise

2. Rechtsschutzversicherung was ist das – Bausteine

3. Ist eine Rechtsschutzversicherung notwendig

Rechtsschutzversicherung was ist das

1. Rechtsschutzversicherung was ist das – Erklärung und Hinweise

Eine Rechtsschutzversicherung ist ein Vertrag zwischen einer natürlichen oder juristischen Person und einer Versicherungsgesellschaft, bei dem der Versicherer gegen Prämienzahlung des Versicherungsnehmers verpflichtet ist im Bedarfsfall rechtlichen Beistand zu leisten. Die Rechte und Pflichten definieren sich nach dem Versicherungsvertragsgesetz und den Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Beim Abschluss einer Rechtsschutzversicherung kann sich der Versicherungsnehmer ein individuelles Leistungspaket zusammenstellen und definieren, in welchen Fällen er rechtlichen Beistand möchte. Abhängig vom Umfang des Paketes und abhängig davon, ob der Versicherungsnehmer im Leistungsfall eine Selbstbeteiligung zahlen möchte oder nicht, definieren sich die monatlichen Beiträge.

Zum Leistungsumfang einer Rechtsschutzversicherung gehören:

Die Anwaltsgebühren vom Versicherungsnehmer
Zeugengelder oder Sachverständigenhonorare
Kosten des Gegners
Gerichtskosten
Strafkautionen

Der Versicherungsschutz gilt in der Regel europaweit nach einer Karenzzeit von drei Monaten. Das heißt, dass Sie in der Regel nach Abschluss der Rechtsschutzversicherung drei Monate warten müssen, bevor Sie Anspruch haben eine Leistung zu beziehen.
Für plötzlich eintretende Fälle, wie beispielsweise einen Verkehrsunfall gilt die Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit. Voraussetzung für die Eintrittspflicht der Rechtsschutzversicherung ist immer ein Rechtsschutzfall. Des Weiteren darf dem Versicherten kein schuldhaftes Handeln nachgewiesen werden.

Empfehlung – Rechtsschutzversicherung der ARAG

Freie Anwaltswahl

Hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis

Sehr hohe Kundenzufriedenheit

Mehrfach ausgezeichnet von Stiftung Warentest und TÜV Saarland

Rechtsschutzversicherung was ist das ARAG Stiftung WarentestRechtsschutzversicherung was ist das ARAG TÜV Saarland

Zur Rechtsschutzversicherung der ARAG

2. Rechtsschutzversicherung was ist das – Bausteine

In der Regel können Sie entscheiden, ob Sie ein Komplettpaket möchten, ob Sie nur bestimmte Bausteine absichern möchten. Je mehr Bausteine Sie absichern, desto höher werden die monatlichen Beiträge. Die bekanntesten Bausteine einer Rechtsschutzversicherung sind:

Privat – Rechtsschutz

Streitigkeiten mit Behörden
Schmerzensgeld bei Unfall
Mängel bei Kaufverträgen

Berufs – Rechtsschutz

Kündigung
Nichtzahlung von Lohn
Betriebsstreitigkeiten

Verkehrs – Rechtsschutz

Geschwindigkeitsüberschreitung
Streitigkeiten Verkehrsunfall
Mängel beim Autokauf

Haus und Wohungs – Rechtsschutz:

Mietminderung wegen Mängeln
Streitigkeiten mit den Nachbarn
Fehlerhafte Nebenkostenabrechnung

3. Ist eine Rechtsschutzversicherung notwendig

Rechtsschutzversicherung was ist das? Nach dem wir diese Frage geklärt haben möchten wir nun gern auf die Notwenigkeit einer Rechtsschutzversicherung eingehen. Es gibt einige Versicherungen, die man zwingend haben sollte, da die monatlichen Beiträge sehr günstig sind, Sie aber im Leistungsfall hohe Summen abgedeckt haben und sich keine Sorgen um die Finanzierung machen müssen.

Eine Rechtsschutzversicherung zählt zu einer notwendigen Versicherung, da in jeder Lebenslage und in jedem Lebensbereich ein Schaden eintreten oder etwas passieren kann. Selbst bei Kleinigkeiten, die einen Rechtsstreit nach sich ziehen, gehen die Kosten in den vierstelligen Bereich, da ein Gerichtsprozess und Anwaltskosten ganz schnell mehrere tausend Euro betragen können. Der Stundenlohn eines Rechtsanwaltes von mehreren hundert Euro ist keine Seltenheit. Eine Rechtsschutzversicherung spart Zeit und eine Menge Nerven, da Sie sich im Schadensfall darauf verlassen können, dass Ihnen geholfen wird.

Nehmen wir an, Sie haben einen Verkehrsunfall. Der andere Fahrer erleidet Knochenbrüche oder Schlimmeres. Sie müssen vor Gericht und sollen sich verantworten. Jetzt haben Sie keine Rechtsschutzversicherung. Im schlimmsten Fall müssen Sie jetzt die Anwaltskosten, die Gerichtskosten, die Kosten für das Fahrzeug des Gegenüber, Krankenhauskosten und Schmerzensgeld zahlen. Weitere kosten können dazu kommen. Ohne Rechtsschutzversicherung, die den Schaden übernimmt, kommen hier schnell mehrere tausend Euro auf Sie zu.

Die meisten Verbraucher haben dieses Geld nicht und müssen einen Kredit aufnehmen. Nun kommt zu Ihrer gewohnten, monatlichen Belastung zusätzlich eine Kreditrate von mehreren hundert Euro auf Sie zu. Falls Sie sich das nicht leisten können, müssen Sie andere Verträge wie beispielsweise Versicherungsverträge kündigen, um die Kreditrate zahlen zu können und sind dann in anderen Lebensbereichen nicht mehr abgesichert.
Überlegen Sie sich genau, ob Sie dieses Risiko in Kauf nehmen möchten oder ob Sie lieber monatlich einen kleinen Beitrag zahlen, um sich optimal abzusichern. Wir empfehlen jedem eine Rechtsschutzversicherung. Besonders empfehlenswert ist die Rechtsschutzversicherung der ARAG. Die Rechtsschutzversicherung der ARAG überzeugt durch ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis und besonders schneller Hilfe im Schadensfall. Kein Wunder also, dass die Rechtsschutzversicherung der ARAG unter anderem von Stiftung Warentest und TÜV Saarland ausgezeichnet wurde.

Rechtsschutzversicherung was ist das – Zusammenfassende Tipps

Zum Abschluss unseres Ratgebers zum Thema "Rechtsschutzversicherung was ist das" haben wir noch die wichtigsten Tipps für Sie zusammengestellt. Mithilfe dieser Informationen finden Sie die bestmögliche Rechtsschutzversicherung:

Tipp 1 - Rechtsschutzversicherung was ist das

Beim Abschluss einer Rechtsschutzversicherung sind immer zwingend die Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu beachten. Lesen Sie sich aufmerksam durch, was es für Ausschlusskriterien gibt und in welchen Fällen die Versicherung leistet.

Tipp 2 - Rechtsschutzversicherung was ist das

Achten Sie auf Kündigungsfristen. In der Regel laufen Rechtsschutzversicherungen ein bis zwei Jahre und haben eine Kündigungsfrist von drei Monaten vor Ablauf des Jahres.

Tipp 3 - Rechtsschutzversicherung was ist das

Beachten Sie ebenfalls Karenzzeiten und Wartezeiten. Ein Großteil der Rechtsschutzversicherungen leistet erst nach einer Wartezeit von 3 Monaten und auch nur dann, wenn das zu schützende Ereignis nicht schon vor Abschluss der Versicherung eingetreten ist.

Tipp 4 - Rechtsschutzversicherung was ist das

Decken Sie sich mit dem Rundumsorglospaket ein und sparen Sie. Wenn Sie alle vier Hauptbausteine (Verkehrsrecht, Mietrecht, Privatrecht, Arbeitsrecht) nehmen, sparen Sie bei den meisten Anbietern und erhalten Rabatt. Außerdem können Sie so sicherstellen, dass Sie wirklich in allen Lebenslagen ausreichend geschützt sind und sich keine Gedanken machen müssen.

Tipp 5 - Rechtsschutzversicherung was ist das

Zahlen Sie regelmäßig Ihre Beiträge. Sollten Sie einmal nicht zahlen und in dem Monat tritt ein Schadensfall ein, bei dem Sie Hilfe benötigen, sind Sie nicht abgesichert. Das heißt, dass Sie monatelang umsonst gezahlt hätten und nichts passiert ist und in dem Monat, in dem Sie Hilfe benötigen, bekommen Sie keine.

Tipp 6 - Rechtsschutzversicherung was ist das

Verzichten Sie auf Selbstbeteiligungen. Zahlen Sie lieber ein paar Euro monatlich mehr aber im Leistungsfall haben Sie keinerlei Kosten. Sichern Sie sich mit Selbstbeteiligung ab, kommen trotzdem zwischen 200 – 500 EUR Kosten auf Sie zu, falls ein Rechtsstreit eintritt.

Tipp 7 - Rechtsschutzversicherung was ist das

Sichern Sie sich noch heute ab und gehen Sie entspannt durchs Leben. Ein Vergleich der besten Rechtsschutzversicherungen finden Sie hier.